Projektbeschreibung

Junge Geflüchtete stehen im Zuge ihres „Ankommens“ in Deutschland vor besonders großen Herausforderungen – insbesondere auf ihrem Weg in das deutsche Bildungssystem und den Arbeitsmarkt. Viele der jungen Menschen haben in ihrem Heimatland noch keinen Schulabschluss absolviert, eine Ausbildung genossen, einen Beruf ausgeübt oder aber ihre Qualifikationen werden in Deutschland nicht anerkannt. In dieser wichtigen Phase können die meisten auf kein soziales Netzwerk in Deutschland zurückgreifen, welches sie unterstützen kann.
An dieser Stelle setzt das Projekt Parcours Plus an: Ehrenamtliche Mentor*innen begleiten die jungen Geflüchteten langfristig, unterstützen sie dabei, ihre Kompetenzen und Talente realistisch einzuschätzen, einen Schulabschluss zu machen, berufliche Perspektiven für sich zu entdecken oder ihre ersten beruflichen Erfahrungen zu sammeln. Je nach Bedarf werden auch andere Lebensbereiche im Blick behalten (z.B. Behördengänge, Anträge und Formalien, Unterstützung im Asylverfahren, die Suche nach einer Wohnung) oder einfach schöne gemeinsame Unternehmungen gemacht.
Die ehrenamtlichen Mentor*innen fungieren als Brücke in die deutsche Gesellschaft, können ihre privaten und beruflichen Netzwerke einbringen, zur wichtigen Vertrauensperson werden und wirken so aktiv an der sozialen Integration der jungen Geflüchteten mit.

Die Mentorenpaare werden während ihrer Mentorenschaft intensiv durch die Projektkoordinatorin begleitet. Sie können sich bei Fragen und Problemen jederzeit melden und können sich in regelmäßigen Abständen zu gemeinsamen Gesprächen treffen. Neben einem umfassenden Schulungsprogramm werden regelmäßig Reflexionsrunden, Stammtische und Freizeitaktivtäten angeboten.

Das Projekt versteht sich als ein großes Netzwerk, welches stetig wächst und den Erfahrungs- und Wissensaustausch aller Projektbeteiligten kontinuierlich ausbauen möchte.

Mentor*in und Mentee werden

Mentor*in werden

Als ehrenamtliche*r Mentor*in unterstützt du über einen längeren Zeitraum einen jungen geflüchteten Menschen bei der Orientierung im Bereich Bildung und Arbeit. Dafür solltet ihr euch regelmäßig treffen (ca. einmal pro Woche).
Du hilfst, Kompetenzen und Talente realistisch einzuschätzen, berufliche Perspektiven aufzudecken und stehst als Vertrauensperson auch bei anderen Herausforderungen des Alltags unterstützend zur Seite. Schöne gemeinsame Unternehmungen können natürlich ebenfalls dazu gehören.
Offenheit und Einfühlungsvermögen sind wichtige Voraussetzungen für diese ehrenamtliche Tätigkeit. Ansonsten brauchst du keinerlei Vorkenntnisse oder Erfahrungen, solltest jedoch die Bereitschaft mitbringen, an einer vorbereitenden Schulungsreihe teilzunehmen (ca. 4 Abendtermine unter der Woche á 2 Std.).

Wir bieten den Ehrenamtlichen neben der persönlichen Beratung ein begleitendes Schulungsprogramm zu relevanten Themen wie Asyl- und Aufenthaltsrecht oder Berufswegeplanung.
Wir verstehen uns als Netzwerk und bieten in regelmäßigen Reflexionsrunden und Stammtischen die Möglichkeit, sich mit anderen Ehrenamtlichen und Geflüchteten auszutauschen.

Mentee werden

Du lebst in Berlin und bist zwischen 18 und 25 Jahren alt?
Du sprichst schon gut Deutsch (mindestens A2-Niveau)?
Du wünscht dir Hilfe zum Thema Schule, Ausbildung, Studium oder Arbeit?

Dann melde dich bei uns. Wir suchen eine*n Mentor*in, der*die dir helfen kann.

Erfahrungsbericht

„Durch Parcours Plus habe ich die Möglichkeit erhalten, seit fast zwei Jahren einen jungen Menschen mit Fluchterfahrungen zu begleiten, der minderjährig war und ohne Familie nach Deutschland gekommen ist. Seitdem haben wir eine Beziehung, die auf Respekt und Vertrauen fußt. Mein Mentee ist in den letzten zwei Jahren enorm selbständig und zufriedener mit sich geworden. Im Moment steht die Berufsausbildung ganz im Vordergrund und trägt sehr zur Stabilisierung und zum Gefühl des „Angekommenseins“ bei. Dennoch gibt es immer wieder Rückschläge, die mit Überforderung einhergehen, z.B. rassistische Bemerkungen im Praktikum. Da mein Mentee das Berufsfeld gewählt hat, in dem ich tätig bin, konnte ich durch Gespräche zur Klärung beitragen.

Bei Parcours Plus treffe ich „Gleichgesinnte und Mitstreiter*innen“, die sich für eine Inklusion von Menschen mit Migrationserfahrungen stark machen. Ich erlebe das als sehr ermutigend und motivierend. Parcours Plus bietet einen sehr guten Rahmen für Information, Beratung, Reflexion und Schulung. Die Mitarbeitenden sind offen und zugewandt und haben eine hohe Kompetenz in der Beratung. Ich fühle mich sehr unterstützt durch ihre Gesprächs- und Hilfsangebote. Der Newsletter ist sehr informativ. Aus diesen Gründen wünsche ich mir sehr, dass das Projekt weiterhin finanziert wird.“

(Mentorin einer jungen Geflüchteten aus Eritrea)

Team

  • Mounira Ammar

    M.A. Sozialwissenschaft, B.A. Politikwissenschaft und Amerikanistik Projektkoordination Parcours Plus

  • Elisa Totino

    Master of Public Policy Projektkoordinatorin im Mentorenprogramm

Kontakt

parcoursplus@xenion.org

030 8806673 – 75/ -76