Projektbeschreibung

Alle zwei Monate führen wir mehrstündige Fortbildungen und Schulungen für die bei Xenion tätigen Sprachmittler*innen und Dolmetscher*innen durch. Das Hauptthema dieser Veranstaltungen sind die Besonderheiten beim Dolmetschen für psychisch belastete bis schwer traumatisierte Menschen.

Im Vordergrund steht:
– Die praxisorientierte Wissensvermittlung: Rollenklarheit / Zuständigkeiten, Dolmetschertechniken in verschiedenen (psychotherapeutischen / psychosozialen) Situationen, kulturelle Sensibilität, Nähe / Distanz, Schweigepflicht etc.
– Die sprachliche Qualifizierung: Quellenstudium, Wortschatzarbeit.
– Fachqualifizierung: „Theorie zu Therapie als Teil der Arbeit eines/einer Sprachmittelnden“: Trauma, Traumafolgestörungen, Retraumatisierung etc. Das Wissen über therapeutische Abläufe ist für die Qualität der Verdolmetschung sowie für den Selbstschutz der Sprachmittelnden unabdingbar. Eine besondere Rolle nimmt in diesem Bereich die Prävention des Burnouts und der sekundären Traumatisierung durch die Vermittlung des Wissens um die Besonderheiten dieser Art des Dolmetschens ein.
– Die bedarfsorientierte Intervision und individuelle Fallbesprechung.