Hier finden Sie unten stehenden Text auf russisch, französisch, türkisch
englisch, farsi, arabisch und armenisch
_________________________________________________

Liebe Klientinnen und Klienten von Xenion,

angesichts der Ausbreitung des Coronavirus und der derzeitigen Veränderungen im öffentlichen Leben möchten wir Sie heute darüber informieren, wie wir Ihnen sichere Beratung und Therapie anbieten können.

Auch wir können seit dem 16.03.2020 aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr nur noch in Einzelfällen und nach vorheriger telefonischer Vereinbarung persönliche Beratungstermine vor Ort in der Paulsenstrasse 55/56 anbieten.

Dies gilt allerdings nicht, wenn Sie:
a) sich kürzlich in einem Risikogebiet aufgehalten haben (zu finden auf der Seite des Robert-Koch Intitut (RKI),
b) Kontakt zu einer positiv getesten Person hatten,
c) der Kontakt zu einer positiv getesteten Person innerhalb maximal 14 Tage vor Krankheitsbeginn stattgefunden hat,
d) wenn Sie selbst Symptome haben,
e) wenn Ihre Unterkunft unter Quarantäne steht.

Für diejenigen von Ihnen, die bereits in Therapie und Beratung bei uns angebunden sind, bieten wir dolmetschergestützte Videosprechstunden an. Ihre Berater*in bzw. Therapeut*in wird sich diesbezüglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Unser Sekretariat ist bis auf Weiteres besetzt und wir sind von Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr telefonisch erreichbar:

XENION Psychosoziale Hilfen für politisch Verfolgte e.V.
Paulsenstr. 55-56
12163 Berlin-Steglitz
Tel: 030 3232933
Fax: 030 3248575

Oder schicken Sie uns eine E-Mail an info@xenion.org

Der Flüchtlingsrat Berlin hat in mehreren Sprachen Informationen zur Corona-Pandemie veröffentlicht, die weitergereicht werden können (farsi, arabisch, deutsch, tigrinya, italienisch und englisch).

Wir wünschen Ihnen Alles Gute, bleiben Sie gesund!

Ihr Team von XENION